500 + 175 Jahre

500 Jahre ist es her, dass ein einzelner Mensch, der Doktor und Pfarrer Martin Luther, am 31. Oktober 1517 die Reformation der Kirche angestoßen hat. 175 Jahre wird die Ev. Kirche in Selters alt. Das einmalige Gebäudeensemble aus kirchlichem Hauptschiff und kommunalen Nebengebäuden ist in seiner klassizistischen Bauweise aus dem Jahr 1842 einmalig im Westerwald und wohl auch weit darüber hinaus. 500 + 175 = 2 Gründe, zu feiern! Beide Jubiläen gehören zusammen. Denn ohne 500 Jahre Reformation gäbe es natürlich auch nicht die 175 Jahre Evangelische Kirche.

Warum wird gefeiert?


Beim Feiern und Zurückschauen kann es nicht nur um Martin Luther gehen, sondern um den evangelischen Glauben, der diese vielen Jahre zusammenhält. Evangelisch bedeutet: man richtet sich nach dem Evangelium, der Botschaft der Bibel, wie ihn die ersten Christinnen und Christen gelebt haben.


Luther hatte seinerzeit die Bibel sehr intensiv studiert und entdeckt, dass sich die damalige Kirche nicht mehr auf der Botschaft der Bibel von Jesus Christus gründet. Viele der Traditionen und Bräuche der Kirche widersprachen sogar dieser Botschaft. Mit dem Ablasshandel wurde nicht den Menschen gedient, sondern nur den Taschen der Kirchenmänner und des Papstes. Luther sah sich veranlasst, dagegen etwas zu tun. Als Gelehrter fing er also an zu predigen und zu schreiben. 95 Thesen sollten daraus entstehen, in denen er die Kirche aufs Schärfste kritisierte, aber auch den Zahn der Zeit traf. Viele ließen sich von diesen Thesen begeistern. Mit der Veröffentlichung der 95 Thesen setzte Luther damit die Reformation (Umgestaltung, Neuordnung) in Gang, aus der nach 500 Jahren die heutige Evangelische Kirche in Deutschland hervorgegangen ist. Die Ev. Kirche Selters ist damit Teil dieser Bewegung bis heute.


Wie wird gefeiert?


Mit einem umfangreichen Programm möchte sich die Evangelische Kirchengemeinde diesem Jubiläum anschließen. Wie bei Luther sollen die Gottesdienste und Angebote eine Möglichkeit sein, den evangelischen Glauben neu zu entdecken. Gott, Jesus und das Evangelische neu entdecken – im Gemeindebrief wird es dazu jeweils eine Glaubensinfo geben, die über das Jahr begleitet.


Eine Entdeckungsreise im Rahmen der Samstagabendgottesdienste


Ein Auszug aus dem Programm: Ein Familiengottesdienst am 14. Januar mit Tauferinnerung startet nassfrisch in das Jubiläumsjahr; mit einer Kirchenrallye wird das Gebäude mit einem kirchlichen Architekten neu entdeckt. Ein musikalischer Gottesdienst besingt die Reformation mit Lutherliedern. Mit einer Reise zum Konfi-Camp nach Wittenberg für Jugendliche und einem Ausflug nach Worms »begeht« die Gemeinde die Reformation. Auch ökumenisch ist ein Begegnungsgottesdienst mit St. Anna, Herschbach, vorgesehen. Die Konfirmanden werden an einem Samstagabend mit Bibelausstellung die Besucher mit einem »Bibelkuchen« verwöhnen. Kulinarisch wird in der Fastenzeit das Fasten gebrochen, getreu dem Motto: allein der Glaube zählt. Und wenn alles klappt, wird der Lutherforscher Professor Bayer im Februar nach Selters kommen.

Zurück